Home » Rechtliches » Bestes Interesse

Bestes Interesse

Informationen der BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH („BNP Paribas REIM“) zur Best Execution Policy
gemäß § 2 Abs. 4 KAVerOV i.V.m. Art. 27 Level 2-Verordnung i.V.m. § 168 Abs. 7 KAGB

 

Geltungsbereich / betroffene Assets

Im Rahmen ihrer Fondsmanagementtätigkeit hat sich BNP Paribas REIM Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten auferlegt.

Diese betreffen insbesondere 

• Liquiditätsanlagen (Fest- und Tagesgelder)

• FX Geschäfte

• Devisentermingeschäfte

Entsprechend der bestehenden BaFin-Erlaubnis dürfen die vorgenannten Geschäfte nur im Rahmen des Liquiditätsmanagements und zu Absicherungszwecken getätigt werden. 

Immobilientransaktionen sind nicht betroffen, da verschiedene Ausführungsplätze nicht zur Auswahl stehen.

 

Regelung

BNP Paribas REIM wird alle geeigneten und angemessenen Maßnahmen ergreifen, um bei dem Erwerb und der Veräußerung von Vermögensgegenständen das bestmögliche Ergebnis für das Investmentvermögen zu erzielen.

Bei der Auswahl und Bestellung von Gegenparteien ist sowohl vor Abschluss einer Vereinbarung als auch im Anschluss daran, stets mit der gebotenen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit zu verfahren. Transaktionen werden nur mit ausgewählten Kontrahenten getätigt. Vor Abschluss eines Geschäftes (Festgelder, Devisentermingeschäfte) sind immer mehrere Angebote einzuholen.

Die Ausführungsgrundsätze werden regelmäßig auf ihre Wirksamkeit hin überprüft und gegebenenfalls angepasst. Diese Überprüfung erfolgt mindestens einmal jährlich oder wenn Anhaltspunkte für eine wesentliche Veränderung vorliegen, welche die Fähigkeit zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses für die verwalteten Investmentvermögen beeinträchtigen.

 

Dokumentation der Einhaltung

Zum Nachweis der Einhaltung der Grundsätze zur Auftragsausführung findet eine laufende Dokumentation der Geschäfte statt.